Radioansagerinnen des Triqui Gemeinsachftsradios in Oaxaca ermordet

 

Triqui women in the Oaxaca zocalo. Photo: D.R. 2006 Nancy Davies.
Triqui women in the Oaxaca zocalo. Photo: D.R. 2006 Nancy Davies.


Mitteilung des Zentrums zur Unterstützung vereinter Arbeiter “CACTUS”

Autonome Gemeinde San Juan Copala, Oaxaca - Ein Kurs der Gemeinde Llano Juárez im Triqui-Gebiet wurde angegriffen und zwei Radiosprecherinnen des Gemeinschaftsradios der autonomen Gemeinde San Juan Copala, “Die Stimme, die das Schweigen durchbricht”, wurden getötet. Bei dem Angriff wurden weitere vier Personen verletzt, darunter zwei Jugendliche.

ÄHNLICHES: Zwei Radiosprecher ermordet | Interview mit Radio Bemba

ENGLISCH: Indybay: Sprecherinnen des Gemeinderadios in Mexiko ermordet | Indymedia Boston: Zwei Radiosprecherinnen in Oaxaca ermordet | Indymedia UK: Mord, Korruption und illegale Rodung in Oaxaca | | | Hintergrund auf IMC Cleveland: Triqui Völker übernehmen in Oaxaca und Narco News Die Triquis weihen ihre neue autonome Gemeinde ein

Ein Kurs der Gemeinde Llano Juárez im Triqui-Gebiet wurde angegriffen und zwei Radiosprecherinnen des Gemeinschaftsradios der autonomen Gemeinde San Juan Copala, “Die Stimme, die das Schweigen durchbricht”, wurden getötet. Bei dem Angriff wurden weitere vier Personen verletzt, darunter zwei Jugendliche.

Das Zentrums zur Unterstützung vereinter Arbeiter “CACTUS” gab bekannt, dass die zwei jungen Radiosprecherinnen ermordet wurden. Ihre Namen lauten Felicitas Martínez Sánchez und Teresa Bautista Merino. Sie waren 16 und 18 Jahre alt.

Nach Informationen dieses Bürgervereins kam es um zwei Uhr zum Angriff, als die Mitglieder des Gemeinschaftsradios ihre Radiosendung vorbereiteten. “Wir wissen nicht genau, ob sie gingen oder kamen”, wir wissen aber, dass sie um 13:00 nach San Juan Copala abfuhren und seit Redaktionsschluss haben wir keine neuen Erkenntnisse erhalten. Wir wissen nur, dass die Körper der zwei Sprecherinnen in Putla de Guerrero gefunden wurden und die Gemeinschaftsmitglieder bitten darum, die Leichen nach Juxtlahuaca zu verlegen.

Mitglieder der CACTUS A.C. verurteilen die Umstände und fordern die verantwortlichen Behörden dazu auf, den Fall zu untersuchen und die Mörder der jungen Frauen zu bestrafen, die "nur" Gemeinschaftsarbeit gemacht und der indigenen Bevölkerung eine Stimme gegeben haben.

Es ist wichtig, zu erwähnen, dass dieses Radio am 20. Januar den ersten Geburtstag der autonomen Gemeinde Copala feierte und am 9. und 10. April nahm es am Treffen zur Verteidigung der Rechte der Völker Oaxacas teil, wo es als "Stimme, die das Schweigen durchbricht" den Arbeitsplan der Gemeinschaftsradios koordiniert. Wir müssen diese Arbeit entwickeln und machen. Sie ist unsere Pflicht gegenüber der Gemeinschaft. “Und heute wurden wir ermordet”.

Die CACTUS Mitglieder bekräftigen, dass diese Ereignisse ein Beweis für die zunehmende Unsicherheit im Staat ist. Die Repression gegen die Gemeinschaftsradios steigt, die ihr Recht auf Kommunikation anwenden, wie es im Artikel 169 des Abkommens der Internationalen Arbeiterorganisation (OIT) festgehalten ist.

Ergänze diesen Artikel

RIGHT TO BEAR ARMS

HUEY NEWTON 22.Apr.2008 20:46

THIS IS A CLASSIC EXAMPLE OF PORT DEALS SPONSORED BY THE MEXICAN F.A.A. TO FORCED IMMORAL TRADE AGREEMENTS ON THE PEOPLE SO SOME BUJWAZEE GOVT CAN COLLECT FROM THE COMMERCIAL AIRLINE TAXES THAT THEY PUT IN THEIR POCKET AND THEN CHOKE THE AIR WAVES WITH FOX TV TYPE OF HATEFULL RHETORIC THAT ALLOWS FOR DEGENERATE ALCOHOLICS TO SHOOT PEOPLE COWARDICLEY

Freedom of Information

Newey Hewton 25.Apr.2008 18:43



Which communitarian radio stations are still accesible via the internet, from Mexico, Bolivia, or elswhere in Latin America?