Video: Wenn US-Präsidenten lügen

 
Eine neue, brilliant recherchierte Dokumentation bewegt die Gemüter: "Wie amerikanische Präsidenten lügen" ist eine Zusammenfassung der amerikanischen Außenpolitik in den letzten 50 Jahren. Ob Krieg gegen Vietnam oder Irak - stets wurde die Öffentlichkeit mit denselben Strategien der Kriegspropaganda manipuliert. Der 11. September reiht sich lückenlos in die bisherige verlogene Kriegspolitik der USA ein. Eine schockierende Dokumentation, die das ganze Außmaß der Medienmanipulation schonungslos offenbart.  http://www.earthfiles.de/phpBB2/viewtopic.php?t=3878

Wenn Kriegserlebnisse im Nachhinein zur Todesfalle werden ... Die Zahl der Selbstmorde von Irakveteranen in den USA steigt immer mehr an - Zu wenige Soldaten werden richtig betreut ... Angst vor Anschlägen, Szenen voller Blut und Verzweiflung: Was die US-Soldaten im Irak erleben, führt bei einigen von ihnen zur Traumatisierung.
Erinnerungen an den Krieg lassen sich nicht so schnell ablegen wie die Uniform: Etwa 300 000 der 1,7 Millionen US-amerikanischen Soldaten und Soldatinnen, die im Irak und in Afghanistan gedient haben, leiden an "unsichtbaren Wunden", so genannten posttraumatischen Belastungsstörungen und an "schweren Depressionen", berichtete kürzlich die dem Pentagon nahe stehende Denkfabrik "Rand Corporation". Nur etwa die Hälfte sei in ärztlicher Behandlung, hieß es. Daher werde die Zahl der Suizidopfer bei Irak- und Afghanistanveteranen möglicherweise im Laufe der Zeit die Zahl der Gefallenen überschreiten, warnte Presseberichten zufolge Thomas Insel, Direktor des "Nationalen Instituts für psychische Gesundheit". Knapp 4600 US-Soldaten und Soldatinnen sind bisher in Afghanistan und Irak gefallen. Doch die Zahl derer, die sich nach der - nach außen unversehrten - Heimkehr das Leben nehmen, nimmt immer mehr zu. Als "posttraumatische Belastungsstörungen" gelten Experten zufolge Schlafstörungen, Persönlichkeitsveränderungen, Suchtverhalten und Suizidversuche. "Er hatte diesen leblosen Blick, als er nach Hause kam", erzählte Mike Bowman aus Forreston im US-Bundesstaat Illinois. Sein 23-jähriger Sohn Tim sei vor dem Irakeinsatz ein unternehmungslustiger junger Mann gewesen. In Bagdad war er als Schütze in einem Humvee-Geländefahrzeug im Einsatz. "Unsere Boys wurden unter Beschuss genommen, Sprengladungen gingen hoch, und sie mussten die Flammen an brennenden Kameraden löschen, so dass deren Eltern noch etwas zum Begraben haben", berichtete Bowman. Im November 2005 hat Tim sich im Haus seiner Eltern erschossen. "Sein Krieg ist nun vorbei, seine Dämonen sind weggegangen". Der US-Kongressausschuss für Veteranenangelegenheiten hat sich jetzt mit Suiziden unter Veteranen befasst. Der Ausschussvorsitzende Bob Filner übte scharfe Kritik an dem für die ärztliche Betreuung der Kriegsheimkehrer zuständigen Amt für Veteranenangelegenheiten. Man habe nicht einmal feste Zahlen über Freitode von Veteranen. Das Amt vertusche und verleugne das Problem, so die Kritik. So habe die Behörde im Februar 2008 behauptet, 2007 sei es unter Veteranen nur zu 790 Suizidversuchen gekommen. Nun sei aber eine widersprechende interne E-Mail bekanntgeworden, sagte Filner. Die Mail stamme von Ira Katz, dem Chef der psychiatrischen Abteilung des Veteranen-Amtes. Durchschnittlich nehmen sich danach täglich 18 Veteranen das Leben. Die Daten beziehen sich auf Suizide aller Veteranen, also auch vom Vietnamkrieg, dem Koreakrieg und dem zweiten Weltkrieg. Bei dem Hearing erklärte der Statistiker Stephen Rathburn von der Universität von Georgia, die Suizidrate unter Veteranen sei doppelt so hoch wie die im Rest der Bevölkerung. Unter jungen Veteranen sei sie drei Mal so hoch. Die Schriftstellerin Penny Coleman ist Witwe eines Veteranen aus dem Vietnamkrieg, der sich das Leben genommen hat. Sie zeigte sich nicht überrascht von den Suiziden unter Irak-Veteranen. Tausende Soldaten aus dem Vietnamkrieg hätten sich getötet, weil sie "die Schmerzen der Erinnerungen nicht mehr aushalten konnten", so Coleman. Kriege hätten "schon immer die Herzen und die Lebenslust der Soldaten gebrochen". Sie sei vielmehr erstaunt, dass die US-Gesellschaft diese "unbequeme Wahrheit" so schnell vergesse, schrieb Coleman auf ihrer Website  http://www.flashbackhome.com. Die US-Army berichtete kürzlich, dass die Zahl der Suizidversuche unter Soldaten von 350 im Jahr 2002, dem letzten Jahr vor dem Irakkrieg, auf 2100 im Jahr 2007 angestiegen sei. Im US-Kongress wächst nun der Druck auf das Amt für Veteranenangelegenheiten mehr für die heimkehrenden Soldaten zu tun. US-Präsident George W. Bush hatte die US-Behörde bereits Ende des vergangenen Jahres per Gesetz angewiesen, ihre Angestellten besser zur Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen und psychischen Störungen auszubilden. Das Gesetz ist bekannt unter dem Namen "Omvig-Suizid-Verhinderungsgesetz". Das Schicksal hinter dem Namen: Der Militärpolizist Joshua Omvig hatte sich im Dezember des Jahres 2005 nach elf Monaten Einsatz im Irak vor den Augen seiner Mutter erschossen. Von KONRAD EGE  http://www.hnp-online.de/index.php?mode=full&cat=16&open=&open_u=&minDate=&s_id=0593271368d5c2670eb64caa683ffef4&ident=&id=406887

add a comment on this article