IKRK: CIA setzte Ärzte bei Folter ein

 

Ärzte bei FOLTER
Ärzte bei FOLTER


Geheimbericht über US-Gefängnisse ... In den Geheimgefängnissen des US-Geheimdiensts CIA ist laut einem vertraulichen Bericht des Roten Kreuzes regelmässig medizinisches Personal bei der Misshandlung von Terrorverdächtigen eingesetzt worden. Als Beobachter und Akteure hätten sich Sanitäter und Ärzte unter anderem an simuliertem Ertrinken («Waterboarding»), Schlaf- und Nahrungsmittelentzug, Schlägen und Misshandlung durch übermässige Hitze oder Kälte beteiligt, heisst es in dem Geheimbericht aus dem Jahr 2007, der auf der Webseite der «New York Review of Books» veröffentlicht wurde. .....

Das Fachpersonal im Dienst des CIA habe sich eines «eklatanten Bruchs der medizinischen Ethik» schuldig gemacht, urteilen die Autoren des Berichts, der vom Internationalen Komitee des Roten Kreuz (IKRK) angefertigt wurde.
Das Vorgehen der Mediziner sei «in manchen Fällen auf Beteiligung an Folter und/oder grausamer, unmenschlicher und entwürdigender Behandlung hinausgelaufen». Aufgabe der Mediziner bei der CIA sei es gewesen, Empfehlungen über die Intensität der Misshandlungen abzugeben und im Extremfall einzuschreiten und einen Abbruch zu bewirken.
Beim «Waterboarding» den Puls gefühlt
Die Mediziner hätten dabei «dem Ermittlungsprozess gedient und nicht den Interessen der Patienten», resümiert der IKRK-Bericht. Einer der Mediziner habe etwa dem Gefangenen Encep «Hambali» Nuraman gesagt: «Ich kümmere mich nur um deinen Körper, weil wir von dir Informationen brauchen.»
Der mutmassliche 9/11-Drahtzieher Khalid Sheikh Mohammed berichtete laut IKRK, ihm sei beim «Waterboarding» regelmässig der Puls gefühlt worden. Der beinamputierte Gefangene Walid bin Attash sagte IKRK-Vertretern, sein verbliebenes Bein sei auf Schwellungen untersucht worden, wenn er mit nach oben gefesselten Händen im Stehen verharren musste.
Die Experten des Roten Kreuzes hatten ihr Gutachten erstellt, nachdem sie im September 2006 mit Erlaubnis der US-Regierung im US-Gefangenenlager Guantanamo 14 Terrorverdächtige interviewten, die zuvor in CIA-Geheimgefängnissen festgehalten worden waren.
IKRK bedauert Veröffentlichung des Berichts
Die Befunde, über die strenge Vertraulichkeit vereinbart wurde, waren an die CIA und das Weisse Haus weitergeleitet worden. Teile des geheimen Berichts waren bereits im vergangenen Monat publik geworden. Das IKRK bestätigte am Dienstag in Genf die Existenz des Berichts, lehnte aber einen Kommentar dazu ab.
Ein IKRK-Sprecher äusserte Bedauern über dessen Veröffentlichung. Das Rote Kreuz wolle die Vertraulichkeit wahren, um auch in Zukunft als unabhängiger Beobachter herangezogen werden zu können.  http://tagesschau.sf.tv/nachrichten/archiv/2009/04/07/international/ikrk_cia_setzte_aerzte_bei_folter_ein
The Red Cross Torture Report: What It Means .... Download the text of the ICRC Report on the Treatment of Fourteen "High Value Detainees" in CIA Custody by The International Committee of the Red Cross, along with the cover letter that accompanied it when it was transmitted to the US government in February 2007. This version, reset by The New York Review, exactly reproduces the original including typographical errors and some omitted words. http://www.nybooks.com/articles/22614

add a comment on this article